Traumwurzeln | Rückkehr | Abgekapselt | Ein Gedicht

Scroll down to content

Meine Träume führen mich zurück in die Schule,

Auf Plätze wo ich mich verlassen gefühlt habe,

Machtlos, sprachlos, wo ich mich verlaufen habe.

Wo man etwas von mir verlangt hat das ich nicht war.

Wogegen ich mich zur Wehr setzte und immer alleine da stand.

Vergangenheit und Gegenwart flechten sich zusammen,

Die Zeit erzählt ihre Geschichte durch den Menschen.

Meine Sprache macht einen Schritt und beinhaltet mehrere in

Alle Richtungen. Es gibt nicht nur vorne und hinten,

Es geht nach innen und nach außen.

Ich wollte mich noch nie anpassen.

In meinen Träumen bist du weder lebendig noch tot.

Ich stehe am Straßenrand, gucke Menschen an und frage mich

In meiner Trauer wieviel Zeit jedem Menschen den ich hier sehe noch bleibt.

Ich habe dich überall gesehen. Niemals hätte ich gedacht dass ich deinen Tod

Erleben würde. Nicht so.

Ich schleppe mich zurück in meine Schulzeit,

Die Mitschüler, die Lehrer, all diese Menschen die kamen und gingen,

Die unsere Welt darstellten und prägten, und auch nicht,

Diese kleine surreale Welt, und wo sind diese Menschen jetzt,

Wer sind sie, wieviele leben noch, was ist mit uns allen passiert?

Photo by cottonbro on Pexels.com

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: