Krank im Kopf | Ursprungsgedicht

Iss, iss, na los doch, komm schon, iss, der Mann im Haus,

Starrt mich an mit lauerndem Mund, ungesund, als sähe er sich selbst,

Der Poltergeist der mich erfand und alle Fäden habe ich ihm entrissen.

Verspottet habe ich ihn um ihn zu verharmlosen, um ihn zu bewältigen in mir,

Habe ihn belustigend verkörpert um ihn zu entwaffnen, um mich zu stützen.

Doch der Mann droht mir, droht uns allen, ständig, und lächelt dabei,

Der Hohn anwesend, jedoch unauffindbar im Gesicht, der Quäler in jedem Zug.

Bring mich doch um, na los doch, dann mach doch, das wurde geschrien,

Es klingt wie eine Erleichterung, eine Ausweichung, ein endliches Entziehen,

Der Mann der unaufhaltsam den Tod heraufbeschwörte schwindelte

Bis er sich vor dem Abgrund befand und er sich keineswegs mehr muckste.

Vater Unser kommt um Mitternacht und riecht nicht nach Familie.

Photo by Vie Studio on Pexels.com

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s