Sie tauchte wieder ein in die toten Freundschaften.

Sie stand stets alleine am Totenloch und durchlief

Die träge Tiefe, vergrub sie, aus dem Gedankengemäuer heraus,

In die zerfressende Erde, die Keime am Unkraut erstickend.

Sie ließ sich ihrer Ideale nicht mehr berauben.

 

Lange hat es gedauert bis sie ihr Alleinsein mit Selbstliebe

Befruchtete und ihre Schatten nicht mehr krampfhaft versucht

Hat an die Anderer anzupassen. Morsches Holz  anzuzünden.

Geister zu beleben. Bewunderung und Intimität zu erzeugen.

Die Kreolen der Entgeisterten. Entfalteten. Die Mäuler offen, Beine breit,

Alles steht und stampft, stramm, das Wegfegen, Wegvögeln ohne Vokabular und

Sehnsucht. Die fantatisch-körperliche Habgier, besetzt und besessen, verlogen

Und Beraubt. Diese Leere nagte an ihr, das zitternd Substanzlose, Zwiespältige.

 

Ihre Sprache und Bilder waren unsichtbar in der Welt der infantilen

Geschlechter, der kranken Machtspiele, das Auf und Ab, das Geheule

Um den egozentrischen Gehechel-Penis.

Die Brüste -aufgeplustert, ausgestopft, minimisiert, massakriert, enterbt-

Zum Himmel hervorgehoben, die Ellbogen in die Weibesgesichter.

Alle trinken sie von demselben Springbrunnen, der Elend-Brühe von vorgestern,

Und vergiften sich und glauben sie seien auserwählt und liebgetauft.

 

Niemand erkennt die Armut des Wesentlichen, der Massengemüter,

Auf allen Vieren, die Kehle aufgerissen, die eigene Macht wegschmeißend,

Die vollgesabberten Brüste im Senkloch, die abgeleckte Männerstatue,

Der goldig-geriebene Phallus, die Strömungen der Niedertracht, die an

Nichts glaubenden Hände, die saugenden, zerfallenden Lippen der Leere.

 

Sie lässt sich nicht mehr entwerten, nicht mehr herab auf den Sumpfzirkus

Hinterbliebener Eintagsfliegen und menschlicher Katastrophen. Nach alldem

Gestolpere funktionieren ihre Knie noch und weg lief sie, die Schnauze voll,

Die Energieriemen Anderer zerschneidend, deren Definitionen, anmutslos,

Wissenslücken -nicht an ihrem Körper- Plauderkasten, fassungslos geschmückt

Und entmündigt, nein, damit stimmt sie keinesfalls überein, dann ist sie lieber

Einsam und allein.

woman wearing blue top
Photo by Ash Cork on Pexels.com

 

 

 

 

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: