Meinem eigenen Teufel die Hand geschüttelt

Scroll down to content

Du schaust grundsätzlich auf den Boden und denkst du seist frei.

Doch sind wir alle dem Teufel geweiht der uns zu schätzen weiß?

Sind wir alle auf den Kopf gefallen und hat man uns das Herz zertrampelt?

Ich such nach dir und finde dich einfach nie.

 

Niemand kann mit sich selbst alleine sein.

Das ist die Tragödie jeden Aktes.

Heulen tun wir alle und können nicht weinen, nicht vergeben, vor allem uns selbst nicht

Und stürzen uns in die Depression weil wir denken wir gehören doch bestraft.

 

Nie erreichen wir diese vorgelogene Perfektion.

Das steht nicht in unserem Charakter; was im Teenageralter?

Da bauen wir alle Mist und dann ist es noch nicht vorbei, wir dürfen

Doch nie aufhören zu lernen und da gehört dazu dass wir krass auf die Schnauze fallen.

 

Lass mich bloß in Ruh mit deiner abgestumpften Messie-Doppelmoral.

Die kannst du dir selbst vorpredigen wenn du alleine vor dem Spiegel stehst

Und dir den Schwanz hältst.

Ich bin ein Mensch, stets fehlbar, und falle millionenmal hin damit ich wieder aufstehen kann.

Nur so zum Spaß.

Weil ich Freude am Leben habe.

Helen_of_Troy_-_Anthony_Frederick_Augustus_Sandys

“Helen of Troy” by Frederick Sandys (1829-1904)

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: