Im Schoß der Kunst und Geisteswissenschaften

Scroll down to content

Ist alles grau, ist alles kaum verzehrbar,

Von morgens bis abends an die Wand starren,

Auf die gesegnete Uhr und das Herz solange im Stillstand lassen

Bis man dann nach Hause geht und auf der Couch zusammenkracht.

 

Bring mir das doch nicht bei, woran soll ich denn dann noch glauben?

Wenn ich morgens aufstehe? An das uniforme Elend der entraubten Natur?

Wenn mir das Ehre und Anstand bringt, dann kaufe ich mir lieber einen weißen Kragen.

Und womit lässt sich der finanzieren? Das Lied geht immer so zu Ende.

 

Diese Zwickmühle gibt es schon ewig und alle sind sie gleichwertig gestorben.

Jedoch gibt es immer die, die das Grab nicht zu verstummen wissen.

Die leben heute noch und ihrer Lebzeiten haben sie sich nur von Wasser, Brot und Luft ernährt.

Der Geist war es der den Reichtum besaß und man musste auf die Muse hören.

 

Der Tod holt uns alle ein. Ich lass mich nicht lebendig begraben.

Das steht mir nicht im Leib geschrieben.

Das Herz will hoch hinaus, dem Geiste hinterher, der schwebt schon da oben rum.

Es ist das Erdige das immer hinterherhinkt, der leere Magen und die trockene Zunge.

Nymph_with_morning_glory_flowers

“Nymphe aux fleurs gloire du matin” by Jules Lefebvre (1834-1912)

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: