Die Haut hat sie zerrissen, den eigenen Brustkorb zerschmettert.

Aushöhlen wollte sie sich, hatte sich an alle verschenkt.

Sie roch an ihrem entlarvten Fleisch und versuchte Tränen aus ihren

Augen zu pressen. Das knarzende Alphabet ihrer Knochen hält sie wach.

 

Er umgarnt sie, sein Druck wird zu ihrem, sie spürt seine aufdringliche

Strammheit. Nie hat sie Zeit sich von seinen Bissen und Hieben zu erholen.

Er mahlt ihre Haut, den kahlen Stein, die zerriebene Seife, die brüchigen Knie.

Er saugt und zehrt an ihrer durchlaugten Zunge, sie verschluckt sich an ihren

Tränen, nichts entfesselt ihn mehr als der Geschmack ihres Salzes.

 

Er wendet sich ihr zu, prall vor Begierde, starrt sie an als könnte sie

Gedanken lesen. Er will sich in ihrem Körper austoben, will ihre

Textur mit der Anderer verschmischen, Geheimnisse in ihrem Geschlecht

Hinterlassen, das Leben aus ihr herausrammen. Wie Blätterteig zerfiel sie

Unter seinem krächzenden Oberkörper. Beobachtet hatte sie ihre Eltern.

So fühlte es sich also an. Das getränkte Kopfkissen, die zugekniffenen Augen,

Die knirschenden Zähne, die piesackende lautstarke Lust des Mannes der

Die Macht über den Frauenleib ergreift die unter ihm fast zur Leiche wird.

grayscale photo of woman with hair on her face
Photo by Alexander Krivitskiy on Pexels.com

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: