Es waren deine Augen die mich krampfhaft zu dir zerrten.

Der Mund war hungrig, die Hände vom Elend befallen, zitternd.

Du hast in der toten Luft nach Liebe gesucht und ich roch die

Verdorbenen Buchstaben und verkochten Lebenslinien. Du brachtest alles zum

Schmoren. Ich halte der Sehnsucht in deinem Gesicht nicht stand.

Das ewige Betteln, die eifernden Arme, die Habgier, du suchst Unterkunft

In meinem Körper, weil du ihn erschaffen hast, ich bin dir etwas schuldig,

Mein Leben lang musste ich dich ertragen, muss dich stets aus meinem Kopf

Verbannen und entarten, enteignen und entwaffnen.

 

Deine reiche Stimme triefte vor Entzug, Entgrenzung, Eifersucht, niemals

Durfte ich erfolgreicher sein als du. Nie war ich Tochter, nur wenn es um

Deinen Selbsthass ging, ich trage dein Gesicht, es tut mir weh, denn ich hätte

Als Mädchen, als Kind, das von dir gebraucht was du als Erwachsener von mir

Einforderst. Du hast mir diese Sprache nie beigebracht, hieltest mich fern,

Von dir. Du hast zugesehen wie man mich in eine zerstörerische Sexualisierung

Zwang und wie ein Weiser, behauptet “wie sie mir so ich dir”. Fast konnte ich

Es nicht ertragen, die Scham aller zu beherbergen, die Verurteilung, die Versachlichung.

Das erwachsene Anschleichen von entgleitenden Händen, offenen Mündern, törichten

Wegweisungen, der männliche Körper, verlangend, gierig, meiner taubstumm, entblößt,

Mit der Gewalt ringend, mit sich selbst ringend -wer bin ich- empfangend, alle, nur nicht

Mich selbst.

 

Und du willst Liebe von mir? Ich habe sie nie gefunden in all den Bildern

Die du mir gezeigt hast. Deine Muster haben mich fast erdrosselt und so

Nahm ich sie in mir auf, ich war am verhungern. Ich wäre fast an dir erstickt.

Ich weiß nicht was schlimmer ist, dass sie alle Absolution von mir verlangen,

-das veränderte Nomen- oder so tun als hätte die Natur ihren Lauf genommen.

Du hast mich meinem eigenen Kreislauf entzogen. Ich krönte mich zur Halbwaisen.

Der Tod scheint fast alle in die Knie zu zwingen, du willst von mir einen

Heiligenschein, du stehst wieder im Mittelpunkt, deine endlosen Ängste,

Und du erkennst es einfach nicht oder bagatellisierst es, mein Leben, meinen Körper.

woman lying in between boulders
Photo by Italo Melo on Pexels.com

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: