Ich sah dir zu. Das Abfallen einzelner Kleidungsstücke.

Das Betreten. Ich habe die Wahrheit vertont. Konnte dir

Dabei nie ins Gesicht sehen. Die Faust lag neben mir. Ich habe

Den Staub deiner Haut gerochen. Ich habe etwas verloren.

Ich falle mit dir in unsichtbare Mittellosigkeiten. Wir husten uns

Die Liebe aus den Knochen. Ich habe mich selbst an den Abgrund gebunden.

Ich starrte dir ins Gesicht und die Sonne funkelte so schön.

 

Ich lief im Kreis, um das Haus herum, ohne Frieden, voller Hoffnungslosigkeit.

Es hört mich kein Mensch. Die Welt wird gefeiert. Ich grabe ein Loch und nehme

Die Erde mit. Ertränke die Überreste in der Wanne. Ich halte am Wachstum fest.

Ich ziehe die Fäden die deine Gesichtszüge lenken nach, die, die unter deiner Haut

Liegen. Ich bin so ergriffen, ich kann nicht schlafen. Ich stocher in dir herum.

Und finde keine Ruhe, die Zärtlichkeit ist vernichtet und ich finde nicht zu mir selbst zurück.

Boldini_-_Lina_Cavalieri

“Portrait of Lina Cavalieri” by Giovanni Boldini (1842-1931)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: