Es wird einem weisgemacht, dass auf Friedhöfen Friede herrscht.

Ich denk an dich und ersticke fast, dann sehe ich die verwesten Bilder,

Das vertonte Gelächter, das entfaltete Gesicht, das kauernde Herz ohne Buchstaben.

Da stocherst du nun herum, steckst sie an, malst alles in weiß und tust so

Als gäbe es nichts anderes. Willst du zu mir? Wirfst mit Steinen?

 

In meinem Körper wird etwas gewürgt, umgestoßen, zur  Leidenschaft gezwungen.

Du und deine Geschichten, deine Langeweile und Habgier.

Du musst immer wieder alles einfangen, die Flechten halten es nicht aus bei dir.

Du wickelst die Gutgläubigen immer wieder um denselben Finger;

Riechen die denn nicht wie sehr er in sich zusammenbricht?

 

Was bist du für ein Mensch? Ich habe an deine Menschlichkeit geglaubt,

Vielleicht viel zu lange, vielleicht in ein Bild das dir gar nicht entspricht,

Habe mich selbst verblendet und in die Ewigkeit verbannt.

Ich ließ alles in Flammen aufgehen, was war denn da noch außer Unehrlichkeiten?

Vielleicht ein Schmerz der uns beide miteinander verband bis sich einer losriss.

Sophie_Gengembre_Anderson_Love_in_a_mist

“Love in a mist” by Sophie Gengembre Anderson (1823-1903)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: