Sie hat sich selbst ein Denkmal gesetzt

Scroll down to content

Wenn sie sich ansieht denkt sie dass Liebe entsteht,

Eine Zuneigung die wir alle verloren haben und uns

Stets erkämpfen müssen. Denn sie kommt und sie geht.

Weil die Menschheit das Sinnbild des Spiegels befleckt.

 

Da sitzt sie nun, mit ihren Mangeln im Herz, die bis in den Magen fließen,

Und weiß sich nicht wirklich zu helfen.

Sie guckt in ihr eigenes Auge und spürt die Kritik, die Natürliche.

Warum spürt sie das bloß?

 

Dann wird sie auf ihren eigenen Blick aufmerksam und macht Halt.

Sie ist gar nicht so schrecklich und es sind nicht nur die inneren

Stimmen die von außen kommen, nein es ist sogar sie selbst

Die sich am Meißeln beteiligt das ihr die Identität und Courage nimmt.

 

Sie dringt immer tiefer und wird ganz ängstlich,

Weil sie sich die eigene Wahrheit schamlos vor ihr Gesicht hält und vor Zorn

Schweigen muss. Warum sie sich das antut?

So haben es alle vor ihr schon getan und sie hat es gesehen,

 

Sich zu hassen wenn man in den Spiegel schaut,

Und immer wieder hinsieht um sich weiterhin zu demütigen.

Nie hat die Selbstliebe mitgemischt, nur beschmutzendes Gelächter.

Gäbe sie doch nur den Ton an, der ihr Herz erhält.

Seignac_Guillaume_The_Muse

“La muse” by Guillaume Seignac (1870-1924)

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: