Die heimische Parallelgesellschaft

Scroll down to content

Was sind das für Menschen die uns erziehen?

Die uns das Leben einhauchen und beibringen?

Sie stehen mir zur Seite und ich spüre ihre ewige Schwere,

Die der trübseligen Geheimnisse und Wehmut. Es ist die

Unausgesprochene Sprache die ihnen die Seele verbrennt.

 

Die Gesichte mit denen sie verbunden sind, die Haut, die Züge.

Die Anspannung, das Heruntergeschluckte, Kauernde, mit Efeu befleckt und

Verborgen in der triefenden Fassade. Sie schaut mich an und ist weg.

Das Hirn von Schatten durchzogen, verwest, betrübt, ständig ist er am Spindeln.

Ich beobachte den Mann der in einer Parallelgesellschaft lebt.

 

Der stets korrupte Mann, die infiltrierte Frau, das Ersticken, die kaputte Sexualität

Die sich Krücken sucht, die Hälse sind reihenweise gestreckt und lahmgelegt.

Was ist das für ein Mensch der sich in der Dunkelheit nach Hause schleicht?

So zierlich und leise sich ins Bett legt, so als wäre nicht gerade wieder die Welt zerbrochen?

Und die Scherben die schneiden und wühlen werden ihr zu Füßen gelegt.

portrait-of-a-young-girl-raphael

“Portrait d’une jeune femme” by Raffaello Sanzio da Urbino (1483-1520)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: