Es ist der Geruch seiner Hände der sich an meine Haut klammerte,

Sie gierig umzingelte, zerfleischte ohne Spuren zu hinterlassen.

Der Mann im Dunkeln, der mir seine Gedanken auf den Körper streichelt.

Die prallen Bilder die ich mit Kindesaugen erfasse, die auf mir landen.

 

Der Zeigefinger meint es ernst. Im Schatten, denke ich, habe ich die Liebe gefunden.

Die unsichtbaren Hände, die faulenden Gedanken, die vermischte Wärme.

Man hat mich aus dem Schlaf gezwungen, erwachen musste ich, als Frau im

Mädchenkörper. Und immer wieder ersuche ich mir die lasterhafte Dunkelheit.

 

Denke, da schickte man mich hin, da gehöre ich hin, in die Schatztruhe von der

Niemand etwas wissen darf und das nehme ich ernst. Denn mich nannte man schuldig.

Die Schuld kam in Form von einer Flut die mich stets heimsucht. Die

Männer die im Dunkeln sehen können, die das überflutete Kind aufspüren und finden.

 

Und ich überzeuge mich selbst, dass ich in diese Kluft gehöre, zu den triefenden

Geschlechtern, dass ich den Glauben an die Liebe ersticken muss, dass sie nie

Stattfinden wird in meinem Körper, dass sie mir gar entzogen wird, das Bisschen das

Mir bleibt und immer wieder sanft aufkocht, dass in mir nur Platz ist für Zerstörung.

800px-Giovanni_Fattori_058

Porträt eines Bauernmädchens im Profil” by Giovanni Fattori (1825-1908)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: