Da sitzt nun ein Mädchen vor mir und erschüttert mich.

Sie bringt das Schlimmste in mir hervor und ich bin ahnungslos.

Mit ihr verbunden. Entspreche ihr zutiefst. Auserkoren.

Sie schreit und jault weil sie denkt ich höre sie einfach nicht.

Was passiert wenn Frauen sich einander entreißen und im Stich lassen?

 

Wenn sie sich sogar stoßen und durcheinander leiden?

Wer hat uns zu Unwesen getauft? Ich habe dich geliebt und

Hechelte dir wie eine erstochene Krähe hinterher, drängte mich dir auf

Als ich am meisten litt. Ich habe deine Stimme über meinem Gesicht gelesen

Und wollte sie rupfen und gleichzeitig für immer an meine Brust pressen.

 

Vielleicht habe ich uns falsch interpretiert. Ich habe auch dich gespürt,

Wenn dein Ausweg meine Arme waren. Ich wollte nicht verfaulen.

Ich bin keine kahle Landschaft wo nur du weißt wo die Früchte hängen.

 

Ich habe sie erdrosselt und unseren Weg ermordet. Du standest stets daneben.

Und gesummt hast du wie tausend Trommeln. Die Liebe hält in ihrer linken Hand

Eine Schere die uns nur zu gut kennt und sie zieht an uns vorbei mit einem Fuß im

Zugefrorenem Sumpf. Ich kann nicht wachsen wenn ich an dir hänge.

 

Und dann erfassen mich wieder all diese Mädchengesichter

Die mir anlasten nur halbe Menschen zu sehen sie jedoch als

Ganze zu verurteilen. Ich merke wie meine eigene Frauenhaut blutet.

Der Strick der schnürt und schürt und alles umfasst. Die Schere außer Hand.

Geraldine_Farrar,_1920

“Geraldine Farrar, Motion Picture” by Geisler & Andrews (1920)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: